August 13

10 häufige ETF Fehler, die Anfänger-Investoren vermeiden sollten

Mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass in ETF zu investieren die wohl einfachste und sicherste Methode ist um langfristig Vermögen aufzubauen und sich am wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen zu beteiligen.

Doch allzu oft bleibt es bei der Theorie der wundervollen Möglichkeit, weil in der Übersetzung in die Praxis Fehler passieren, die am Ende Geld und Nerven kosten können. Daher sehen wir uns in diesem Artikel 10 häufige ETF Fehler an, die du unbedingt vermeiden solltest.

10 ETF Fehler, die ETF Investoren und Anfänger vermeiden sollten
10 ETF Fehler, auch als YouTube-Video

ETF Fehler #1 Unrealistische Erwartungshaltung

Das Erste und Wichtigste beim Investieren in ETF ist es, eine realistische Erwartungshaltung zu etablieren. Und das gilt gleich in dreierlei Hinsicht.

Rendite: ETF sind perfekt, um sich einfach am breiten Aktienmarkt zu beteiligen. Und dieser bringt über lange Zeiträume nun einmal eine jährliche Rendite von 6, 7 oder 8 Prozent. Trotzdem zeigen Studien immer wieder, dass mit voranschreitendem Bullenmarkt und zunehmend höheren Preisen auch die Erwartung an die Rendite weiter zunimmt. Hier muss man aber ganz klar sagen: Wer langfristig 2-stellige Jahresrenditen erwartet, wird enttäuscht werden. ETF sind kein Weg um schnell reich zu werden.

Risiko: Es heißt immer, ETF seien sicher. Das hängt allerdings stark davon ab, was wir als Risiko definieren. Wenn das Risiko ist, nach 20 Jahren schlechter als ein Sparbuch zu performen oder Verlust zu machen, dann ist dieses Risiko in der Tat extrem gering. Wenn Risiko allerdings in Kursschwankungen definiert ist oder in der Tatsache, dass du zu einem gegebenen Zeitpunkt alles verkaufen musst. Dann sind ETF hochriskant. Denn auch ETF schwanken deutlich. Jeder ETF Investor muss damit rechnen, dass Schwankungen von 50% oder mehr vorkommen können.

Geduld: Ich bin selbst schuldig: Bei Beratungen zeige ich Kunden immer wieder die erwartete Vermögensentwicklung bei einer langfristigen Beteiligung am Aktienmarkt. Und wir sehen dann immer einen exponentiellen, stark steigenden Verlauf über die Jahre. Die Krux dabei: Diese 20 oder 30 Jahre, die auf der Grafik so einfach auf einer Achse abgebildet werden, die dauern eben doch lange. Daher ist extrem wichtig, eine realistische Erwartung an die langen Zeithorizonte bzw. an die eigene Geduld zu etablieren, damit man am Ende eben doch nicht frustriert alles hinschmeißt.

ETF Fehler #2 Aktives Trading

Es heißt ETF seien ein passives Investment. Das stimmt insofern, als dass der Fonds ganz ohne aktives Eingreifen irgendwelcher Fondsmanager nach definierten Regeln am Markt investiert. Diesen Ansatz in die Praxis des Privatanlegers umzusetzen, bedeutet eigentliche, dass man den ETF eigentlich in Ruhe lassen sollte und der langsamen aber steten Vermögensvermehrung seinen Lauf lassen sollte.

Trotzdem kommt es ziemlich häufig vor, dass Anleger ETF als Spekulationsinstrument betrachten und binnen relativ kurzer Zeitintervalle damit handeln. Für diesen Ansatz hat man hier definitiv das falsche Produkt vor sich. Außerdem werden durch das Handeln immer Kosten verursacht (“Hin und Her macht Taschen leer!”). Und nicht zu vergessen: Wer aktiv handelt investiert jede Menge Zeit, die woanders vermutlich besser investiert wäre.

ETF Fehler #3 Zu spezifisch investieren

Es gibt mittlerweile für beinahe jede Region, jede Branche, jedes Thema und jede Philosophie einen maßgeschneiderten ETF. Und wer ist hier nicht verlockt, die eigenen Ideen und Vorstellungen so exakt als nur möglich abzubilden.

ABER: Je spezieller die Anlage ist, desto weniger gut wird die Diversifikation sein. Je spezieller die Anlage ist, desto teurer wird das Investment in Sachen Gebühren und Zeitaufwand sein. Nicht zuletzt wird ein unübersichtliches Portfolio entstehen.

Keep it simple and safe: Wenige, breit diversifizierte ETF!

ETF Fehler #4 Uninformiert investieren

Ein ETF Sparplan ist die ideale Möglichkeit ein stattliches Vermögen aufzubauen, auch wenn man wenig Börsenaffinität hat. Trotzdem nimmt man damit immer noch seine Finanzen selbst in die Hand und dabei kann es schnell um 5-, 6- oder 7-stellige Summen gehen. Trotz aller Einfachheit muss man sich mit den Grundlegenden Zusammenhängen, den Chancen und Risiken auseinandersetzen.

Denn wer einfach “blind” investiert, der wird beinahe sicher irgendwann von irgendetwas überrascht werden und dann vermutlich schlecht reagieren. Sei es der Crash oder der Renteneintritt und der Frage, wie man nun am besten “entspart”.

Informationen dazu kannst du dir über Investment-Bücher, YouTube oder -und das ist am einfachsten – wir sprechen gemeinsam über das Thema und erarbeiten deine persönliche Strategie.

ETF Fehler #5 Ohne Strategie investieren

Und das wäre dann auch schon unser Punkt 5: Die Zusammenhänge zu verstehen reicht noch nicht aus. Du brauchst auch eine eigene Strategie. Denn wer einfach irgendwelche ETF kauft, der hat am Ende z.B. einen MSCI World, S&P500 und Dow Jones ETF im Depot. Bei dieser Konstellation gibt es allerdings einige Unternehmen die in allen 3 Indizes vorhanden sind und somit deutlich übergewichtet werden, wohingegen im Beispiel Unternehmen aus Emerging Markets gar nicht vorhanden wären. Insgesamt also eine miese Diversifikation des Portfolios.

Gleichzeitig wird man ohne Strategie dazu neigen, immer neuen Ideen und Trendthemen nachzugeben. Gib es doch zu: Dieser South Africa ETF und jener Clean Energy ETF passt doch perfekt in dein Depot! Du merkst es: Ohne Strategie wird man letztendlich ein teures, risikoreiches und chaotisches Portfolio “basteln”.

ETF Fehler #6 Overthinking

Ich weiß, man könnte noch so viel deutlich besser an deinem ETF-Portfolio machen und hier noch besser diversifizieren, da noch die Kosten optimieren und an anderer Stelle den sympathischeren Fonds-Anbieter wählen – nicht zu vergessen: Den Freistellungsauftrag mit der gemittelten Ausschüttungsquote exakt ausschöpfen.

Natürlich könnte man immer weiter optimieren. Aber Ende muss man sich schon fragen, ob es den Aufwand wert ist oder ob man nicht aus einer eigentlich einfachen Angelegenheit etwas Kompliziertes macht. Please don’t overthink. 🙂

ETF Fehler #7 Auf “falsche” Daten fokussieren

Bei der Recherche zur Auswahl des passenden ETF wird man manchmal ziemlich erschlagen. Wenn ich beispielsweise bei justetf.com nach MSCI World suche, bekomme ich eine ziemlich lange Liste an möglichen ETF ausgespuckt. Und alle unterscheiden sich im ein oder anderen Detail voneinander. Hier möchte ich aber dazu aufrufen, sich auf das wesentliche zu konzentrieren.

Passt der Index bzw. die Zusammensetzung?

Passt der ETF zu meiner Strategie (ausschüttend/thesaurierend)?

Ist das Fondsvolumen groß genug, sodass ich mich über eine eventuelle Einstellung nicht sorgen muss?

Ist der Renditeverlust in Bezug auf den Index möglichst gering. Bitte beachten: der Tracking Error kann oft geringer sein, obwohl die Kosten (TER) höher angegeben sind.

Es gibt noch viele andere Daten und Angaben zu den jeweiligen ETF, die sicher ganz interessant sind. Aber letztendlich wird weder die Fondswährung, noch die Replikationsmethode über deinen Anlageerfolg entscheiden. Also lass dir von solchen Details nicht den Blick auf das Wesentliche verstellen.

ETF Fehler #8 Nicht anfangen

Es gibt sie immer wieder: Die Menschen, die über alles perfekt Bescheid wissen, aber am Ende aus irgendwelchen Gründen dann doch nicht in die Pötte kommen. Wenn du dich hier ertappt fühlst: Friendly Reminder: Es ist Zeit, deinen Vermögensaufbau anzugehen. Ein kostenloses Depot dazu findest direkt hier:

Consorsbank ETF Sparplan
kostenloses Depot für deine ETF bei der Consorsbank*

ETF Fehler #9 Zu viel Aufwand betreiben

Wenn du bereits mit deiner Strategie fleißig am Investieren bist, dann gibt es nicht mehr viel, was du falsch machen kannst. Außer natürlich, du beschäftigst dich jetzt noch zu sehr mit deinen ETF.

ETF sind dazu gedacht, dass wir uns möglichst einfach, möglich passiv und entspannt schön langsam ein Vermögen aufbauen können. Also Schluss mit dem ständigen Depot-Gechecke und den Gedanken, ob nicht doch noch dieser oder jener ETF gut dazu passen würde.

Investiere die Zeit lieber sinnvoller woanders: Freizeit, Freunde, Familie, Kinder, Arbeit, Projekte, es gibt so vieles!

ETF Fehler #10 Wachstumskurs noch nicht abonniert

Der ETF Fehler, der wohl am meisten kostet, kommt zum Schluss! Viel zu viele Investoren habe immer noch nicht den Wachstumskurs YouTube-Kanal abonniert. Mach es besser und verpasse keines der Videos rund um das Investieren in Aktien und ETF mehr.

Alternativ kannst du dich auch gerne für den Newsletter anmelden oder auf Instagram vorbeischauen. Ich freue mich auch dich,

Dein Andreas Senftl.

* Solltest du Wachstumskurs unterstützen wollen und gleichzeitig noch ein Depot benötigen, dann würde es uns freuen, wenn du dazu einen mit * gekennzeichneten Link verwendest. Über diese Affiliate-Links würden wir eine kleine Provision erhalten, ohne dass irgendwelche Mehrkosten für dich entstehen.


Tags

Aktien für Anfänger, Anfängerfehler, ETF, ETF Fehler, ETF für Anfänger, ETF für Einsteiger, ETF Gefahren, ETF kaufen, ETF Sparplan, Geldanlage mit ETF, in ETF investieren, Vermögensaufbau mit ETF


Das könnte auch interessant sein:

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Bleibe auf dem Laufenden!

    Follow us on Social Media
    >